Kontakt
Geschäftsstelle
Potsdamer Straße 10
14513 Teltow
Tel: 03328/ 471856
Fax: 03328/ 309397
E-Mail:vmneteltow@
          arcormail.de


Sprechzeiten:
Di: 9.00 – 11.00 Uhr
14.00 – 18.00 Uhr
Do: 9.00 – 11.00 Uhr
12.00 – 16.00 Uhr
 
 
Es wurden 211 Einträge gefunden.
« zurück1 [2] [3] [4] ... [22]vor »

In vielen Brandenburger Städten steigen die Mieten weiter an

04.05.2018
In Potsdam wurde der Quadratmeter 19 Cent teurer – in Ludwigsfelde waren es sogar 68 Cent. Auch die Preise für Eigentumswohnungen zogen an – in Oranienburg um fast 300 Euro.

(Potsdam) Wer in vielen Städten Brandenburgs eine Wohnung sucht, muss in diesem Jahr mehr zahlen als noch 2017. Das berichtet das Forschungsinstitut F+B aus Hamburg in einer aktuellen Studie. Demnach stiegen die Preise für Mieten von Januar bis März in den meisten großen Städten des Landes. Auch die Kaufpreise für Wohnungen zogen teilweise deutlich an. So kostet der durchschnittliche Quadratmeter in Potsdam in diesem Jahr 7,84 Euro. Das sind 19 Cent mehr als im vergangenen Jahr und sogar 40 Cent mehr als noch vor zwei Jahren. Auch Eigentumswohnungen wurden teurer – von 2743 Euro

Grundsteuerreform zum Einstieg in aktive Liegenschaftspolitik nutzen

02.05.2018
Betriebskostenkatalog überarbeiten - Grundsteuer streichen

(dmb) „Die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Grundsteuerreform muss jetzt kurzfristig in Angriff genommen und umgesetzt werden. Die Reform bietet die Chance, in eine aktive Liegenschaftspolitik einzutreten, Bodenwertsteigerungen abzuschöpfen, der Explosion der Grundstückspreise und der spekulativen Hortung von Bauland entgegenzutreten“, erklärte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, im Vorfeld der heutigen Beratung der Finanzminister von Bund und Ländern. „Es kann nicht das oberste Ziel einer notwendigen Grundsteuerreform sein, so weni

Bessere Heizkostenabrechnung gefordert

27.04.2018

Rund 16 Millionen deutsche Haushal­te erhalten einmal im Jahr eine Heiz­kostenabrechnung. Mit dieser kön­nen die meisten Menschen aber nur wenig anfangen, denn über die zu zahlenden Kos­ten hinaus bleiben viele Informationen in­transparent. Zudem fehlen oft wichtige An­gaben für die Einordnung des Verbrauchs, wie etwa Durchschnittswerte oder der Vor­jahresverbrauch. Auch werden die Daten der Heizkostenabrechnung in der Regel nicht elektronisch zur Verfügung gestellt -was deren Auswertung mit entsprechen­den Programmen vereinfachen würde. „Studien und Tests zeigen, dass durch eine transp

Baumhaftung und Baumpflege

19.04.2018
Informationsblatt zur Pflege von Bäumen und der Haftung im Schadensfall

I N F O B L A T T des VKSG vom 17.03.2018  über BAUMHAFTUNG und BAUMPFLEGE Aufgrund des Klimawandels gibt es in letzter Zeit immer mehr beunruhigende Nachrichten über umgestürzte Bäume. Die Anzahl der Stürme bis zur Orkanstärke hat sich in unseren Breiten deutlich erhöht. Die Gefahr, dass durch Stürme das eigene bzw. Nachbargrundstück geschädigt wird, ist augenscheinlich größer geworden. Immer häufiger fragen Mitglieder unserer Vereine, welche Verantwortung sie für die Baumsicherheit haben, wie sie das Risiko vermindern können und welche Haftung sie als Nutzer bzw. Pächter von Wochenendgrund

Grundgesetzänderung für sozialen Wohnungsbau geplant

10.04.2018
Mieterbund: Erstes positives Signal der neuen Bundesregierung

(dmb) „Wir begrüßen die Pläne der Bundesregierung, mit Hilfe einer Grundgesetzänderung auch über das Jahr 2019 hinaus Verantwortung für den Bau von Sozialmietwohnungen zu übernehmen“, kommentierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, entsprechende Medienberichte. „Damit setzt die neue Bundesregierung ein erstes positives Signal für den bezahlbaren Mietwohnungsbau.“   Die Grundgesetzänderung ist notwendig, damit der Bund wie bisher den Bau von Sozialmietwohnungen finanziell unterstützen kann. Nach heutiger Rechtslage dürfte der Bun

Erste Klausurtagung des Bundeskabinetts im Schloss Meseberg

10.04.2018
Mieterbund fordert klare Prioritätensetzung für Wohnungsbau und bezahlbare Mieten

(dmb) „Jetzt müssen sich die Bundesregierung und die Koalitionsparteien an ihren Worten messen lassen. Die Themen Wohnungsneubau und bezahlbare Mieten gehören nach ganz oben auf die Prioritätenliste der Regierung“, forderte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, im Vorfeld der ersten Klausurtagung des Bundeskabinetts im Schloss Meseberg und erinnerte an die Regierungserklärung vom 22. März. Dort sagten die für Wohnungsbau und Mieten zuständigen Minister: „Für mich ist die Entwicklung unserer Mieten das soziale Problem heute und für die Zuk

Tausche groß gegen klein - Wie man den Wohnungsmarkt kommunal lenken kann

28.03.2018
Zur „Wohnungspolitischen Umsetzungsstrategie“, die am 10. April 2018 in der StVV Ludwigsfelde beschlossen werden soll

In einem Fall sind die Kinder aus dem Haus und die eigene Wohnung ist plötzlich viel zu groß. Im anderen Fall steht der Zusammenzug mit dem Partner an, und es wird mehr Platz benötigt. Warum nicht einfach die Wohnung tauschen, um die Wohnungssuche auf dem angespannten Mietmarkt zu umgehen? Während dieser Weg in Deutschland immer noch ein Schattendasein fristet, wird er in Österreich längst erfolgreich praktiziert. Die Nachfrage ist da: Auf Wohnungstausch-Portalen suchen Tausende eine Tauschwohnung. So gut der Tausch theoretisch klingt, so kompliziert kann die Realität sein. Nicht selten lehne

Bundesregierung muss jetzt Wohnraumoffensive starten

21.03.2018
Mieterbund warnt vor falscher Prioritätensetzung

21.03.2018 (dmb) „Die Bundesregierung muss die im Koalitionsvertrag vereinbarte Wohnraumoffensive unverzüglich starten. Sie muss jetzt die Weichen stellen und die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die selbst gesteckten Ziele tatsächlich zu erreichen: 1,5 Millionen neue Wohnungen in dieser Legislaturperiode müssen neu gebaut werden, der Bestand an bezahlbaren Wohnungen ist zu sichern und der soziale Wohnungsbau ist auf heutigem Niveau weiter zu fördern, auch über das Jahr 2019 hinaus“, betonte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, im Vorfeld der

Neue Bundesregierung muss jetzt Vollgas geben

14.03.2018
Mieterbund fordert, Gesetzespaket zur Wohnraumoffensive schnellstmöglich auf den Weg bringen

Berlin, 14. März 2018 (dmb) „Die neue Bundesregierung muss jetzt auf dem Gebiet der Wohnungs- und Mietenpolitik Vollgas geben. Das Gesetzespaket zur Wohnraumoffensive mit den Schwerpunkten Neubau von 1,5 Millionen Wohnungen und verschiedenen Mietrechtsverbesserungen ist schnellstmöglich auf den Weg zu bringen“, forderte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, nachdem die Bundesregierung heute ernannt und vereidigt wurde. „In Deutschland fehlen 1 Million Wohnungen und die Mieten, insbesondere in den Städten, sind für viele Menschen kaum noch b

Wohngeld als Rechtsanspruch

08.03.2018
Presseerklärung des DMB-Landesverbandes Brandenburg

(08.03.2018) Wohngeld ist kein Almosen, sondern MieterInnen haben einen Rechtsanspruch auf Zuschuss zur Miete, wenn das Einkommen bestimmte Grenzen nicht überschreitet und die Wohnkosten eine bestimmte Höhe erreichen. Als Mieterbund haben wir viele Jahre vom Bundesgesetzgeber eine regelmäßige, dynamisierte Anpassung des Wohngeldes und die Einbeziehung der Heizkosten darin gefordert. Seit 2016 ist das Wohngeldgesetz (WoGG) nun angepasst und die Heizkosten angeblich mit einem nicht konkret bezifferten Betrag aufgenommen worden. Das war zunächst ein wichtiger Teilerfolg für MieterInnen mit gering
« zurück1 [2] [3] [4] ... [22]vor »